Dienstag, 3. Oktober 2017

Aloe Vera Seife Oriental



Da ich von meiner liebsten Freundin Claudia nun noch eine Aloe-Pflanze geschenkt bekommen habe und diese voll reife Blätter hat, musste wieder eine Aloe-Seife gemacht werden.

Diese Seifen enthalten Kokosöl, Olivenöl, Rapsöl und Rizinusöl, frisches Aloe-Gel, keinerlei Pigmente, außer etwas Perlglanzpigment auf der Oberfläche.

Sie duften hauchzart nach Sweetgrass (wie Heu mit Vanille).

Frisches Aloe Vera Gel für Seife u.a. ernten und verwenden

Diese Anleitung wollte ich ja schon ewig hier einstellen.
Jetzt habe ich Zeit und los geht's.


Vielleicht haben ja schon einige von Euch diese Pflanze, wenn nicht lohnt sich die Anschaffung wirklich,

denn frisches Aloe-Gel hat sehr viele innere und äußerliche Verwendungsmöglichkeiten (und natürlich kann man es für handgemachte Seifen verwenden).
Im Sommer steht meine Aloe-Pflanze draußen, im Winter habe ich sie hell im Haus am Fenster stehen.

Und so erntet ihr euer frisches Gel:

1. Schneidet immer nur die untersten, ältesten Blätter direkt am Stamm der Aloe-Pflanze ab.
Diese Blätter haben das meiste Gel gespeichert.
Benutzt immer ein sterilisiertes scharfes Messer und ein super sauberes Schneidebrett,
da Bakterien das Aloe-Gel zersetzen.

2. Stellt nun das Blatt mit der Schnittstelle nach unten für mindestens 1 Stunde in ein Glas, damit das gelbe Aloin abfließen kann (dieser Saft ist reizend und wirkt abführend, somit ist das wirklich wichtig, dass dieser Stoff abfließt)






3. Wascht nun das Blatt/Stück gründlich und schneidet seitlich die Dornen ab




4. Nun könnt ihr die Schale mit einem wieder sterilisiertem Messer enfernen





5. Das frische, ausgelöste Gel soll sofort verabeitet werden, da es sich nicht lange hält


6. Wickelt von dem restlichen Blatt die Schnittstelle in etwas Zewa und lagert es so im Kühlschrank
(keine Frischhaltefolie/Alufolie um das Blatt wickeln, da es sonst zu schimmeln beginnt).




Das Blatt könnt ihr gut 8 - 12 Wochen so im Kühlschrank lagern und das Gel kurz vor erneuter Verwendung wieder aus dem Blatt lösen.

So bringt ihr das Gel in die Seife:
Ihr reduziert das Wasser um soviel Gramm wieviel ihr dann Gel in der Seife haben wollt.
Das ausgelöste Gel mit desinfiziertem Püri in einem schmalen Rührbecher richtig gut durchpürierien.
Das wird dann richtig schaumig. Wenn ihr es etwas umrührt geht der Schaum aber wieder weg.
Stellt bis das Gel bis zum Gebrauch in den Kühlschrank.
Das Gel wird in dann in den gesamten flüssigen Ölen nochmals gut durchpüriert (so habt ihr später keine kleinen gelben Pünktchen in der Seife, was passiert, wenn ihr das Gel nur in den fertigen Leim rührt).  


Sonntag, 1. Oktober 2017

Duftener Kräuter-Türkranz Herbst


Schade eigentlich, dass der Kranz an der Tür hängt, 
denn er duftet ganz wunderbar. 
Um diesen Kranz zu binden musste ich nicht mal vor die Türe gehen, alles fand sich im eigenen Garten: Hortensie, Thuja, Eibe, Lorbeer, Beifuß, Wilde Möhre, Thymian, Basilikumblüten, Lavendel und Vogelbeeren.
Ich wünsche alle meinem Bloglesern 
einen wunderschönen Herbst!

Dienstag, 19. September 2017

OM Seife mit Mangobutter


So es gibt wieder mal ein neues Seifchen zu sehen. 
Inhaltsstoffe: 
natives Kokosöl, Mangobutter, Reiskeim- und Sojaöl.
Parfumöl: Sweet Patchouli von Natures Garden
 (sehr fein, da Patchouli hier nur eine dezente Note hat).

Seit ich bei Facebook bin, vernachläßige ich gerade andere Seifen-Blogs mit kommentieren sehr😏 
und ich bitte vielmals um Entschuldigung @ all. 
Aber dort gibt es soviel zu lesen, dass ich nicht mehr hinterherkomme. Wer selbst bei Facebook ist, weiß sicher wovon ich spreche.

Ich hoffe, das wird mal irgendwann wieder besser.

Sonntag, 20. August 2017

Mandelmilchseife SATSUMA



Seifen mit einem kräftig frischen Orangen- Zitrusduft 
passen zu jeder Jahreszeit. 
Wenn sie dann noch schön cremig sind, 
wie diese grün-orange melierten Stücke, 
kann Frau doch voll zufrieden sein. ❤

Das Rezept:

30% Kokosöl
30% Olivenöl
15% Sesamöl
15% Sojaöl
10% Kakaobutter
Bio-Mandelmilch 
 Parfümöl Satsuma von Natures Garden.

P.S. Die Stücke sind nicht klein...
ich hatte nur ein Riesenblatt (knapp 30cm) als Unterlage 😉